Sonntag, 23. September 2018

Résumé

Zeit für einen Rückblick

Wir sind gestartet ohne zu wissen, wie sich Tiny mit dem Motor verhalten wird und wie unter Segel. Das hat zu einigen Überraschungen geführt. Hier ist der ganze Törn
Grundsätzlich müssen wir sagen: 
  • Tiny läuft mit Motor (und Generator) auch über lange Strecken
  • Tiny segelt ideal bei leichtem Wind <4 Bft
Die Überraschungen:
  • Den Motor (Torqueedo) darf man nicht ohne Pause von vorwärts auf rückwärts stellen, sonst fährt er in der falschen Richtung weiter.
  • Der Gleichrichter ist zwar für 2.5 KW laut Beschreibung ausgelegt, schaltet sich aber bei 1.5 KW ab. Hier sollte das Schnellladegerät (1.7 KW) von Torqueedo besser sein, weil dann die Batterie geladen wird. (Wir haben aus Sicherheitsgründen die Batterie jeweils abgeschaltet, wenn wir den Generator angeschaltet hatten.)
  • Der Not-Stopp Schalter (Magnet liegt auf dem Schaltgerät) ist zwar gut gedacht, aber in der Realisierung fehlt ein Hinweis auf dem Display, dass der Not-Stopp ausgelöst ist. So scheint es, also ob der Motor nicht mehr funktioniert.
  • Während Vorm-Wind Kurse noch bei 6 Bft zu beherrschen sind, führen Am-Wind Kurse (jedenfalls bei unserem Segelvermögen) trotz Reff zu instabilen Zuständen.
Alles in allem: Ein schnelles, aber für das Meer etwas übertakeltes (wir sind meistens mit Reff gefahren) Boot, das bei leichten Winden anderen grösseren Rennziegen davon fährt.

So konnten wir oft segeln (80%) statt motoren.
Es war eine wunderbar abwechslungsreiche Auszeit. Für uns ist Tiny perfekt, ausreichend gross (hält uns beweglich), hübsch und originell. Bereits jetzt freuen wir uns auf den nächsten Sommer.

Als es dann kälter wurde, haben wir Seidenunterwäsche von VINZ Silkware getragen. Sie fühlt sich an wie eine zweite Haut, die die Feuchtigkeit aufnimmt ohne sich feucht anzufühlen und mollig warm hält.

Mittwoch, 19. September 2018

Södertälje II

Wieder festen Boden unter den Füssen

Nun wird Tiny ausgewassert und auf einen Bock gestellt. Wir schlafen im Boot, aber nun auf festem Grund: Kein sanftes Schaukeln mehr.




Dann kommt das Verpacken. (Christo kann es besser!) Sehr mühsam.

So muss Tiny durch den schwedischen Winter kommen. Und wir werden nun zu ihr auf Distanz gehen.

Sie hat uns eine wunderbare Zeit ermöglicht.

(Jetzt verschwinden wir noch eine Woche in einem Studio und erholen uns vom Segeln.😏)



Sonntag, 16. September 2018

Södertälje I

Das war's

Die letzte Boje
Abfahrt Rastaholm
Die Herbststürme kommen. Deshalb brechen wir heute früh auf. (Temperatur beim Aufwachen innen 13°C draussen 12°C). Tatsächlich sind schon wieder 4 Bft zugange. Aber der Wind ist sehr böig. Wir beschliessen Quasi-Einhand: Yvonne geht als blinder Passagier mit, und ich mache alle Segelaktionen. So kommen wir sehr zügig aus dem Mälaren-Gebiet zurück Richtung Södertälje. 
Das war's
Es hat viel Freude gemacht
Dort gibt es eine Strecke mit Segelverbot. Prompt schläft hier der Wind ein. Bei der Schleuse vor Södertälje eine Neuerung: der erste Kanal, der etwas (18€) kostet. Yvonne löst ein Ticket an einem Automaten vor der Schleuse - Und tatsächlich kommt der Scheusenwärter abkassieren. Ich zeige ihm unser Ticket auf die Ferne, und er spart sich einen langen Gang rund um die  Schleuse auf die andere Seite. So legen wir wieder am gleichen Platz in Södertälje an, von dem wir vor 2 Wochen abgelegt haben.
1234 sm
Dann wird Tiny abgetakelt: Die Segel kommen in ihre Säcke zurück, und Baum und Spinnacker-Baum werden Winterlager-fertig gemacht. Als wir ankommen haben wir genau 1234 sm zurückgelegt.





Samstag, 15. September 2018

Rastaholmen III

Und langsam kommt der Herbst

Der Wind soll abnehmen - aber er heult mit gleicher Stärke weiter. Also auch heute Einhandversuch sinnlos. Wir verbringen den Tag mit "Müssiggang": 
        • Lesen
        • Unterhalten mit Schiffsnachbarn, 
        • Spazieren gehen, 
        • Essen kochen (YH), 
        • Essen (AH+YH), 
        • Abwaschen (YH), 
        • Abtrocknen (AH), 
        • Russisch lernen
        • Sternenhimmel anschauen
und jetzt lassen wir uns von den Wellen in den Schlaf wiegen....



Vorher aber noch einige Gedanken zu "Man muss"

Freitag, 14. September 2018

Rastaholmen II

Einhand -Versuch

4 Bft in Böen 5 Bft aus SW - so die Wettervorhersage. Ob ich nicht mal einhand (ohne Yvonne) versuchen wolle? Ja, eigentlich sollte ich das mal tun - 5 Bft ist aber reichlich Wind für so einen Versuch. Die nahe liegende Insel Björkö bietet sich an (10 sm). Also nach einem einhand erfolgreichen Vorversuch (Ab- und Anlegemanöver von der Boje an die Boje) geht es los. Gross-Segel setzen (Reff II) nach Ablegen erfolgreich. Dann rolle ich vorsichtig das Vorsegel (Fock) auf halbe Länge aus (Reff 50%), aber das Boot dümpelt hoch am Wind in den Wellen mit knapp 2 kn vor sich hin. Irgendwie will bei soviel Reff keine Fahrt ins Boot.  Also rolle ich die Fock ganz aus. Darauf scheint der Wind nur gewartet zu haben. Eine erste Böe muss ich anluven, das legt mir das Boot fast platt auf das Wasser, sodass ich befürchte, das Ruder könnte seine Wirkung verlieren. Nachdem sich das Boot wieder aufrichtet, lässt sich der Wind nicht lumpen und verpasst mir eine zweite Böe mit gleichen Folgen. Ein schneller Blick auf das Anemometer zeigt 6 Bft. Da werfe ich lieber die Fock los, das Boot richtet sich auf, und die Fock knattert im Wind. Schluss jetzt: Fock wird eingerollt, Motor an, Boot in den Wind stellen, Pinne festlaschen (damit das Boot die Richtung beibehält) und Gross runter. Das funktioniert glücklicherweise alles planmässig. Nun surre ich unter Motor in den Hafen zurück, wo mich Yvonne erleichter empfängt. (Sie hat die Piruetten vom Ufer aus mitverfolgt.)
6 Bft sind für Tiny am Wind definitiv zu viel! Schade.
Zur Erholung machen wir dann nachmittags noch einen ausgedehnten Spaziergang und gehen abends im Hafenrestaurant essen mit einem bezaubernden Blick auf die Mälaren.
Noch sind wir im Hafen die einzigen. Das ändert sich aber zur Nacht noch, weil in dem Restaurant parallel noch ein Geburtstag gefeiert wird, zu dem alle Gäste mit Motorbooten kommen. Auch zwei Segler finden sich noch ein.


Donnerstag, 13. September 2018

Rastaholmen I

Nun geht's wieder weiter

Bei strahlendem Sonnenschein und mässigem Wind aus West brechen wir auf und kommen bis zur ersten Brücke, die erst in 55 min geöffnet wird. Dort findet sich pünktlich zur Öffnung noch ein schwedisches Segelboot ein, das auch einen zu hohen Mast hat. Dann geht es weiter zur nächsten Brücke mit anschliessender Schleuse. Bei der dritten Brücke wissen wir schon von der Herfahrt, dass wir gerade durchpassen. Das andere Boot ist etwas höher und muss warten bis die Brücke hochgeklappt wird. Dann geht es immer, immer weiter - wieder zurück in die Mälaren. Da die ganze Zeit der Generator jedes Gespräch lautstark unterbindet, sinnt jeder so vor sich hin...




So machen wir schliesslich in einem Naturhafen vom SSS 
(Stockholmer Segel Sellskap) fest und geniessen den Abend.









Mittwoch, 12. September 2018

Stockholm VII / VIII

Immer noch Stockholm

Rechte bei  Moderna Museet
YH: ganz wie ich es mir in der Werft ausgemalt habe. Wir liegen und lagen in Stockholm, draussen Wind und Regen, wir gemütlich drin am Lesen. Eigentlich wollten wir am 11.9. ablegen. Aber, nach einem schönen Gespräch mit Eva (Tochter), änderten wir unsere Pläne. Das Moderna Museet haben wir noch nicht gesehen. Es sei wirklich lohnend und im dazu gehörigen Restaurant könne man einen wirklich einmaligen Blick auf Stockholm geniessen. So
sind wir also gestern dorthin gepilgert - und es hat sich wirklich gelohnt. Umfangreich ist die Sammlung zwar nicht, aber das Gebäude, die Bilder von Matisse und das Restaurant haben uns vortrefflich gefallen. So gut, dass wir heute (wir konnten nicht auslaufen, weil es sehr heftig windet) grad nochmals hingegangen sind.

Um uns die kühlen Abende zu unterhalten, lesen wir uns das Buch „vom Hundertjährigen, der aus dem Fenster stieg“ vor. Passt bestens hierher. (AH: Aber ist total skuril)

Ab und zu habe ich mich gefragt, weshalb wir so voluminöses Ölzeug dabei haben. Bis heute haben wir es nicht gebraucht. Aber jetzt, bei diesen kühlen und starken Winden, ist es die einzig richtige Kleidung. Böen bis 6 Windstärken wackeln an unserem Boot und ich sitze drinnen mit der Jacke. Die Sonne geht grade unter. Es wird Zeit, Tiny bald ins Winterlager zu bringen.
Wind!
(Temperaturen um 22:30 im Boot 17°C, aussen 13°C, Wasser 14°C)